Ludwig Doerfler

Es freut uns sehr, Ihnen liebes Publikum und treue Besucher im Ludwig-Doerfler-Museum, Haus der Heimat, Schillingsfürst sowohl in dieser Webseite als auch in der Ausstellung, herzlich begrüßen zu dürfen.

Einige Veranstaltungstermine werden der Corona-Maßnahmen wegen verändert.

Aktuelle Veranstaltung:

Sonderausstellung „Every Day for Future - Umweltschutz in der Karikatur" mit Horst Haitzinger
dauert bis 07. November 2021

Auf dem Höhepunkt seiner Karriere verabschiedete sich Deutschlands bekanntester Karikaturist Horst Haitzinger an seinem 80. Geburtstag im vergangenen Jahr in den Ruhestand. Das hindert ihn natürlich nicht daran, sich seinem langjährigen Anliegen dem Umweltschutz zu widmen. Horst Haitzinger stellte seine künstlerische Begabung aus persönlicher Überzeugung schon immer in den Dienst des Naturschutzes. Ob das Waldsterben in den 80er Jahren, die Zerstörung des Regenwaldes oder die aktuelle Klimadebatte – Horst Haitzinger bezog mit seinen Karikaturen stets Stellung pro Natur. Er gestaltete eine Reihe Plakate für den BN (BUND Naturschutz) und den WWF.

Außerdem war die Erhaltung der Umwelt immer wieder Thema in seinen farbigen Karikaturen, die in der Zeitschrift „Bunte“ erschienen. Aus diesem Fundus hat das Museum einige Motive ausgewählt, die es exklusiv als Reproduktion mit Originalsignatur sowie als Kunstkarte in unserer „Kollektion Klimaschutz“ anbietet und die auch im Ehrenzimmer von Horst Haitzinger im Ludwig-Doerfler-Museum zu sehen sind. Darüber hinaus zeigen wir dem Publikum in diesem Jahr eine erweiterte Auswahl an Karikaturen, Plakaten sowie Ölgemälden zum Thema Umwelt, Klima und Naturschutz in einer Sonderschau. „Auch Kunst kann aktiver Naturschutz sein“. Für seine treffenden Darstellungen zahlreicher umweltpolitischer Themen hat der BUND Naturschutz (BN) dem renommierten Karikaturisten Horst Haitzinger am 25. Oktober 2019 die Bayerische Naturschutzmedaille verliehen. Im November 2020 erhielt Haitzinger den Ehrenpreis der Deutschen Umwelthilfe (DUH). Die Verschiebung durch die Corona Pandemie hat uns die Möglichkeit gegeben, die Ausstellung um einen weiteren Aspekt zu erweitern. Wir werden nun zusätzlich Originale zeigen, aus dem jüngst von Horst Haitzinger erschienenem Buch „Das Beste zum Schluß“ (Stiebner Verlag, 2021). Exemplare des vom Künstler signierten Buches sind vor Ort zu erwerben.

  1. Sonderausstellung „Zeitgeschichte der Frankenheimer Landschaft – Eine visuelle Historie von Schillingsfürst und der Umgebung“ von Ludwig Doerfler, Walter Seidel und Ernst Zapf Juni 2021 bis 12. September 2021
  2. Wanderung auf der Frankenhöhe in Verbindung mit Ludwig-Doerfler-Bilder. September / 07. Oktober und 04. November 2021
  3. Themenwanderung - Reichskanzler Fürst Chlodwig zu Hohenlohe von der Stadt Schillingsfürst Oktober 2021, 14.00 Uhr
  4. Rückkehr des Strohintarisenbildes - Ein Schatz kehrt heim (Schillingsfürst – Potsdam) Juli 2021, Ausstellung dauert bis 07. November 2021
  5. Tag des offenen Denkmals in Deutschland und im Ludwig-Doerfler-Museum Sonntag, 12. September 2021

Der Tag des offenen Denkmals in Deutschland ist eine jährlich im Herbst wiederkehrende Tagesveranstaltung mit dem Ziel, die Öffentlichkeit für die Bedeutung des kulturellen Erbes zu sensibilisieren und Interesse für die Belange der Denkmalpflege zu wecken. Er ist der nationale Beitrag zu den europaweiten European Heritage Days.

Die 1. Sonderausstellung „Zeitgeschichte der Frankenheimer Landschaft - Eine visuelle Historie von Schillingsfürst und der Umgebung“ von Ludwig Doerfler, Walter Seidel und Ernst Zapf.(bis 12. September 2021). Zu Ehren und Gedenken an Herrn Ernst Zapf (1940 -2019) präsentieren wir „Bahnhof Schillingsfürst“ von 1905, eine Modell-Eisenbahnanlage im Format :87 Spur HO, Bahnhof, Waschküche für Bedienstete und Holzlege, einer Güterhalle und der Gaststätte von Leonhard Hecht. Eine handwerkliche Hochleistung und Begeisterung seiner Heimat von Ernst Zapf. Die Ausstellung zeigt Fotos vom alten Frankenheim und Schillingsfürst um 1900 in DIN A4, von alten Gebäuden, Geschäften und Firmen, des Mädcheninternats und vom Wintersport in Schillingfürst. Der Film „Ferienort Schillingsfürst“, gedreht 1969/70 von Ernst Zapf, dokumentiert wie ein guter Ferienort funktioniert. Schillingfürst besitzt das Prädikat „Anerkannter Erholungsort“. Der untere Ortsteil Frankenheim wurde um das Jahr 800 bereits erwähnt. Die Wörnitz hatte den keltischen Namen „Warnitza“, die Fischreiche. Dieses Programm hat sowohl einheimisches Interesse gefunden als auch für die Heimatgeschichte viele positive Resonanz erhalten. Um dem Publikum noch mehr visuelle Dokumentationen zu zeigen, werden 2 DVD - Filmserien mit Super 8 Film-Aufnahmen (1969 - 1970) von Ernst Zapf , zusammengefasst als eine Teil-Filmserie „ Meine Heimat “ von Günter Müller mit Beamer auf der Leinwand präsentiert. 13.00 Uhr, DVD-Filmserie „ Meine Heimat , Teil 1 „Der Ferienort Schillingsfürst 1969 und Heimatfest 1970: Stadtgeschichte, Schloss, Museum, Festumzug, Sehenswertes“ ; 14.30 Uhr, Teil 2, „Der letzte Zug“ Die eingleisige Lokalbahn von Rothenburg o. d. T. nach Dombühl führte über den kleinen „Kopfbahnhof “ Schillingsfürst. Eine Bahngeschichte aus dem Jahr 1905 - 1971. Ab 16.00 Uhr werden die beide Filmserien wegen Corona-hygienischen-Maßnahmen in eingeschränkter Besucherzahl wiederholt. Frau Christa Hofbauer, die Schwester von Ernst Zapf wird persönlich anwesend sein. Eintritt frei.

6. Sonder-Ausstellung „Vogelfrei - Portraits und andere Gestalten. Grafiken von Annet Kuska" (Landau an der Pfalz) "Samstag , 25. September bis 07.November 2021 Vernissage 16.00 Uhr mit Anmeldung

VOGELfrei Portraits und andere Gestalten – Graphiken von Annet Kuska. Annet Kuska zeigt in ihren Arbeiten Menschen: Junge, Alte, Menschen aus ihrem persönlichen Umfeld, aus der Geschichte, aus den Medien – es sind vor allem Frauen. In all ihren Arbeiten fragt Kuska nach der Identität dieser Personen, nach der Spannung zwischen Individualität und Rolle, zwischen Sehgewohnheit und Selbstausdruck. Hier kommen Tiere mit ins Spiel, die teils als menschliche Begleiter, teils als ‘alter ego’ der Portraitierten gezeigt werden. Es sind vor allem Vögel. Mal sind sie den Menschen beigeordnet und laden ein, sich den Portraitierten zu nähern. Mal sind sie mit ihnen auf wunderliche Weise verwachsen. So entstehen humoristische, karnevaleske Figurenreihen, die in den Graphiken über die Bildfläche ziehen. Andere Zeichnungen entziehen sich traditionellen Sehgewohnheiten und verunsichern. Viele erzählen eine Geschichte von Verwandlung und Veränderung. Und überall ist der Flügelschlag eines Vogels zu spüren. Annet Kuska studierte Freie Kunst in England und arbeitete dort jahrelang als Dozentin und Freie Künstlerin. Heute lebt und arbeitet sie im Pfälzer Wald. In ihren Arbeiten vereint sie ihre beiden großen Leidenschaften: die zur Kunst und die zur Falknerei."

7. Klavierkonzert „SCHUBERT, LISZT, CHOPIN“ mit Paul Sturm Vernissage 17.00 Uhr 16. Oktober 2021, 19.00 Uhr 8. Fürstlicher Weihnachtsmarkt Schillingsfürst mit Weihnachtskrippenausstellung im Ludwig-Doerfler-Museum Samstag, 27. November bis Sonntag 28.Nobember 2021 Advent Konzert mit Schülerinnen und Schüler der Klavierklasse Irene Kircheis Samstag, 27. November bis Sonntag 28.Nobember 2021